You are here » home advanced search Heliobolus neumanni

Heliobolus neumanni (TORNIER, 1905)

Can you confirm these amateur observations of Heliobolus neumanni?

Add your own observation of
Heliobolus neumanni »

We have no photos, try to find some by Google images search: Google images

Higher TaxaLacertidae, Eremiadinae, Sauria, Lacertoidea, Squamata (lizards)
Subspecies 
Common NamesE: Neumann’s sand lizard 
SynonymEremias neumanni TORNIER 1905: 376
Mesalina neumanni
Heliobolus neumanni — BROADLEY & HOWELL 1991: 18
Heliobolus neumanni — LARGEN & SPAWLS 2010: 348
Heliobolus neumanni — SPAWLS et al 2018: 197 
DistributionEthiopia, Kenya, Tanzania

Type locality: Barssa = Brussa Valley, north of Lake Stephanie, Ethiopia.  
Reproductionoviparous 
TypesHolotype: ZMB 18356 (probably lost fide BAUER & GÜNTHER 1995) 
DiagnosisDescription: “Nahe verwandt Eremias nitida, mit folgendem Hauptcharakter: Bauchschilder in 8 Längsreihen. Occipitalschild vorhanden. Die Supraocularia in Kontakt mit dem Frontale. Nur 2 Supraciliaren. Das Postnasale stößt nicht an das Rostrale; statt dessen reicht das Supranasale am Nasenloch hinab bis ans Labiale 1. Die Rückenschuppen stark gekielt. Das Tier ist in der Beckenregion verschmälert; es stoßen deshalb bei ihm die beiden weißen Rücken-längslinien, welche von den äußern Ecken der Parietalschilder ausgehen, bereits an der Schwanzwurzel zusammen.” (Tornier 1905: 376).

Detailed description. “Schnauze verlängert und ziemlich spitz. Nasenloch zwischen 3 Schildern, gar nicht vorquellend. Die Supranasalia stoßen zusammen und reichen vorn zwischen Rostrale und Nasenloch bis an das Labiale 1 und an das Postnasale, mit welchem sie unter dem Nasenloch in einer Furche zusammenstoßen. Frontonasalia wesentlich breiter als lang; getrennt vom Rostrale durch die oberen Nasalia. Alle Kopfschilder mit Neigung zum Rauhwerden. 2 Präfrontalia, die in ansehnlicher Naht aneinander stoßen. Eine starke Längsgrube durchzieht das ganze Frontale. Nur 2 Supraocularia; das 1. und 4. durch kleine Schuppen ersetzt. Zwischen den Supraocularen und Supraciliaren eine Reihe Körnerschuppen, dagegen nicht zwischen den Supraocularen und dem Frontale. Interparietale 1.5 mal so lang wie breit. Zwischen Interparietale und Occipitale ein Zwischenschild. 6 Supraciliaren. 2 Lorealen hintereinander. 5 (links) oder 6 (rechts) Oberlippenscliilder vor dem Supraoculare, das nur schwach verschmälert die Mundspalte erreicht; dahinter noch 3 große Oberlippenscliilder. Von den 5 Mentalschilderpaaren stoßen nur das 1. und 2. Paar aneinander. 2 lang gestreckte Temporalschilder neben dem Parietale. Obere Temporalschilder fast körnig, die untern wesentlich kleiner; alle ohne richtige Kielung. Ein lang gestrecktes Tympanicum oben an der Vorderseite des Ohres. Keine Ohrzotten. Unteres Augenlid schuppig. Eine wohlentwickelte Gularfalte. Das Halsband, gut entwickelt, glattrandig-, 10-schuppig. Rückenschuppen scharf gekielt, scharfspitzig, nur ganz schwach aufeinander liegend; die Schuppen der Körperseiten schwach gekielt oder glatt. 46 Rückenschuppen im Querschnitt. Bauchschilder in geraden Längs-und Querreihen. 8 Längsreihen von Bauchschildern; die innerste und 4. Reihe jeder Körperseite kleiner als die 2. und 3. 26 Bauchschilder vom After zum Halsband. 2 größere Analschilder übereinander. 11 Femoralporen. Die 4. Zehe reicht bis zum Halsband. Eine Reihe sehr großer Schilder an der Vorderseite der Tibia dahinter dann noch eine etwas kleinere Reihe.” [...] “Schwanz mehr als 2mal so lang wie der Körper. Alle Schwanzschuppen stark gekielt.” (Tornier 1905: 376, 377).

Coloration: “Eine weiße Längslinie verläuft über die Oberlippen- schilder, durch die Unterseite des Ohrs und wird von der Achsel an zu einer Anzahl weißer Punkte in Längsreihe. Eine weiße Längslinie vom Auge, oben das Ohr berührend, löst sich an der Körperseite gleichfalls in eine Längsreihe schmaler weißer Striche auf. In der schwarzen Binde zwischen diesen beiden Linien sind 8 blaue Flecke; 2 davon gehören der Schwanzwurzel an. Eine weiße Linie, von der Außenkante des Parietale beginnend, geht ohne wesentliche Unterbrechung bis zur Schwanzwurzel, wo sie mit der entsprechenden Linie der andern Körperseite verwächst. Der Rückenraum zwischen diesen beiden Linien ist keine braune Fläche, sondern braungrau mit schwarzen Tupfen.” (Tornier 1905: 377). 
Comment 
Etymologynamed after the collector of the types, Oscar Neumann (Berlin). 
References
  • Bauer, Aaron M.;Günther, Rainer 1995. An annotated type catalogue of the lacertids (Reptilia: Lacertidae) in the Zoological Museum, Berlin. Mitt. Zool. Mus. Berlin 71 (1): 37-62 - get paper here
  • Beolens, Bo; Michael Watkins, and Michael Grayson 2011. The Eponym Dictionary of Reptiles. Johns Hopkins University Press, Baltimore, USA - get paper here
  • Broadley, D. G. & HOWELL, K. M. 1991. A check list of the reptiles of Tanzania, with synoptic keys. Syntarsus 1: 1—70
  • Largen, M.J.; Spawls, S. 2006. Lizards of Ethiopia (Reptilia Sauria): an annotated checklist, bibliography, gazetteer and identification. Tropical Zoology 19 (1): 21-109 - get paper here
  • Largen, M.J.; Spawls, S. 2010. Amphibians and Reptiles of Ethiopia and Eritrea. Edition Chimaira, Frankfurt, 694 pp.
  • Spawls, S. & Rotich, D. 1997. An annotated checklist of the lizards of Kenya. J. East African Nat. Hist. 86: 61-83
  • Spawls, S.; Howell, K.; Drewes, R.C. & Ashe, J. 2002. A field guide to the reptiles of East Africa. Academic Press, 543 pp. [reviews in HR 34: 396 and Afr. J. Herp. 51; 147] - get paper here
  • Spawls, Steve; Kim Howell, Harald Hinkel, Michele Menegon 2018. Field Guide to East African Reptiles. Bloomsbury, 624 pp. - get paper here
  • Tornier, G. 1905. Schildkröten und Eidechsen aus Nord-Ost Afrika und Arabien. Aus Carlo v. Erlanger’s und Oscar Neumann’s Forschungsreise. Zool. Jahrb. Syst. 22: 365-388 - get paper here
 
External links  
Is it interesting? Share with others:


Please submit feedback about this entry to the curator