You are here » home advanced search Lepidodactylus oorti

Lepidodactylus oorti (KOPSTEIN, 1926)

Can you confirm these amateur observations of Lepidodactylus oorti?

Add your own observation of
Lepidodactylus oorti »

We have no photos, try to find some by Google images search: Google images

Higher TaxaGekkonidae, Gekkota, Sauria, Squamata (lizards: geckos)
Subspecies 
Common Names 
SynonymGekko oorti KOPSTEIN 1926: 77
Gekko oorti — BRONGERSMA 1934: 165
Gekko oorti — WERMUTH 1965: 39
Lepidodactylus corti — GIBBONS & BROWN 1988: 359 (apparently in error)
Lepidodactylus oorti — KLUGE 1993
Lepidodactylus oortii — RÖSLER 2000: 91 
DistributionIndonesia (Banda, Damar, Tanimbar Islands)

Type locality: Tëun and Serua (Banda Islands), Samlakki (Tanimbar Islands).  
Reproductionoviparous 
TypesSyntypes: BMNH 1946.8.25.90 (1933.11.26.1), RMNH, MCZ 
DiagnosisOriginal description (based on 12 males, 24 females): “Habitus ähnlich dem von Lepidodactyhis guppyi; Schnauze länger als die Entfernung des Auges vom Ohr, doppelt so lang als der Durchmesser des Auges; Kopf eben so breit als die Entfernung der Schnauzenspitze von der Mitte zwischen dem Hinterrande des Auges und Ohr; Stirne ein wenig vertieft; Ohröffnung klein, rundlich; Rostrale 1.5 mal so breit als hoch, sechseckig oder nach oben zu konvex abgerundet, ohne mediane Furche; Nasenloch begrenzt vom Rostrale, dem ersten Supralabiale und 3 grossen Nasalschildern; das oberste davon durch 1 bis 2 (selten 3 oder 4) Schuppen von dem gegenüberliegenden getrennt; Supralabialia 10 bis 12; Sublabialia 9 bis 10; Mentale schmal, fast doppelt so hoch als breit, nicht grösser als die benachbarten Infralabialschilder und nach hinten so weit reichend als diese; 3 bis 4 (5) Reihen kleiner polygonaler Kinnschilder, caudalwarts kleiner werdend und in die Granula der Kehle übergehend; Rückenschuppen klein, rundlich, gleichartig, stark konvex; Kopf mit ebensolchen Schuppen, die auf der Schnauze am grössten sind; keinerlei Tuberkeln; Bauchschuppen zykloid, wesentlich grösser als jene des Rückens, auf der Kehle kleiner, vor der Analspalte stark vergrössert; beiderseits hinter der Kloake je eine oder zwei (selten 3) nebeneinander liegende, stark entwickelte, hervorstehende Schuppen; der mittlere Finger unterseits mit 11 bis 12, die mittlere Zehe mit 13 bis 15 ungeteilten Lamellen, die 4 oder 5 distalen in der Mitte mit einer Kurve; keine Spannhaut zwischen Fingern oder Zehen; Männchen mit einer ununterbrochenen, vor der Kloake spitz zusammenlaufenden Reihe von 25 bis 29 Praeanal- und Femoralporen; Schwanz an der Wurzel dick, rundlich, etwas niedergedrückt, unten flach, etwas länger als Kopf und Rumpf; mehr oder minder deutlich unterscheidbare Wirteln, auf der Oberseite aus je 8 (7) in Querreihen angeordneten, flachen, glatten Schuppen bestehend; auf der Unterseite umfasst jede derartige Region 5 (6) Reihen; die Schuppen hier doppelt so gross als oben; Kopfrumpflange 52 mm, Schwanz 55 mm; Kopfbreite 10 mm; grösstes Exemplar 60 mm (Schwanz regeneriert). Oberseite hell oder dunkel grau-rotlich-braun, mit verschwommenen dunkleren Flecken; Schwanz mit undeutlichen hellen uud dunklen Makeln; Ober- und Unterlippenschilder mit zahlreichen braunen Punkten; Unterseite weisslich, zu beiden Seiten des Bauches dichte, braune Punkte; ebenso auf dem Schwanze. Die Exemplare von der Insel Serua weichen etwas von dem eben beschriebenen Typus ab: 12—14 Supra- und 10—11 Infralabialia; Oberseite hellgrau, mit rotlichen, verschwommenen Flecken in der Medio-Vertebral-Region; entsprechend der Insertionsstelle der Vorder- und Hinterglieder zu beiden Seiten der Wirbelsäule je 2 oder 3 symmetrische, runde, schwarze Flecke. Das von Sainlakki vorliegende Stuck gleicht diesen von Serua fast völlig.” (Kopstein 1926: 77) 
Comment 
EtymologyNamed after Professor Dr. E. D. van Oort, former director of the Natural History Museum in Leiden. 
References
  • Beolens, Bo; Michael Watkins, and Michael Grayson 2011. The Eponym Dictionary of Reptiles. Johns Hopkins University Press, Baltimore, USA - get paper here
  • Brongersma,L.D. 1934. Contributions to Indo-Australian herpetology. Zoologische Mededelingen 17: 161-251 - get paper here
  • Brown,W.C. & Parker,F. 1977. Lizards of the genus Lepidodactylus (Gekkonidae) from the Indo-Australian Archipelago and the islands of the Pacific, with description of new species. Proc. Cal. Acad. Sci. 41: 253-265 - get paper here
  • Gemel, R.; G. Gassner & S. Schweiger 2019. Katalog der Typen der Herpetologischen Sammlung des Naturhistorischen Museums Wien – 2018. Ann. Naturhist. Mus. Wien, B 121: 33–248
  • Gibbons,J.R.H. & Brown,W.C. 1988. A new Lepidodactylus (Gekkonidae) from Eua Island, Tonga. Journal of Herpetology 22 (3): 356-360 - get paper here
  • Kopstein,P.F. 1926. Reptilien von den Molukken und den benachbarten Inseln. Zoologische Mededelingen 1: 71-112 - get paper here
  • Rösler, H. 2000. Kommentierte Liste der rezent, subrezent und fossil bekannten Geckotaxa (Reptilia: Gekkonomorpha). Gekkota 2: 28-153
 
External links  
Is it interesting? Share with others:


Please submit feedback about this entry to the curator